Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Voreinstellungen ändern können.

Rat "Landwirtschaft und Fischerei"

Rat der EU

Der Rat "Landwirtschaft und Fischerei" verabschiedet Rechtsvorschriften in mehreren Bereichen, die die Nahrungsmittelerzeugung, die ländliche Entwicklung und die Bewirtschaftung der Fischbestände betreffen.

Wie arbeitet der Rat "Landwirtschaft und Fischerei"?

Dem Rat "Landwirtschaft und Fischerei" gehören die zuständigen Minister aller EU-Mitgliedstaaten an. Die meisten Mitgliedstaaten werden von einem einzigen Minister für beide Sektoren vertreten, einige entsenden jedoch zwei Minister – einen für Landwirtschaft und einen für Fischerei.

Auch der für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung oder der für Meerespolitik und Fischerei zuständige EU-Kommissar nimmt an den Tagungen teil.

Der Rat "Landwirtschaft und Fischerei" tagt in der Regel einmal im Monat.

Agrar- und Fischereipolitik

Der Rat erlässt – in den meisten Fällen gemeinsam mit dem Europäischen Parlament – Rechtsvorschriften in mehreren Bereichen, die die Nahrungsmittelerzeugung, die ländliche Entwicklung und die Bewirtschaftung der Fischbestände betreffen.

Zur Agrarpolitik zählen folgende Bereiche: Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), Vorschriften für den Agrarbinnenmarkt, Forstwirtschaft, ökologische/biologische Erzeugung, Qualität der Erzeugung sowie Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln. Maßnahmen im Rahmen der GAP dienen dazu, die Produktivität der Landwirtschaft zu erhöhen, einen angemessenen Lebensstandard der landwirtschaftlichen Bevölkerung zu gewährleisten, die Märkte zu stabilisieren, die Versorgung sicherzustellen und dafür zu sorgen, dass die Verbraucher zu angemessenen Preisen beliefert werden.

Der Rat erlässt zudem Rechtsvorschriften zur Fischereipolitik, zur Festsetzung der jährlichen zulässigen Gesamtfangmengen (TACs) und Fangquoten für jede Fischart sowie zur Aufteilung der Fangmöglichkeiten. Dabei geht es insbesondere darum, die ökologische Nachhaltigkeit und die Wirtschaftlichkeit der Fischerei zu verbessern und gleichzeitig Probleme wie Überfischung und Flottenüberkapazitäten zu beheben.

Prioritäten des Rates "Landwirtschaft und Fischerei" während des slowakischen Ratsvorsitzes

Der Rat wird prüfen, wie sich die Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette stärken lässt. Er wird zudem Maßnahmen zur Stabilisierung der Agrarmärkte beschließen, insbesondere im Milch- und im Schweinefleischsektor. Die Minister werden die Beratungen über die Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die Verhandlungen über den ökologischen/biologischen Landbau und die Kennzeichnung ökologischer/biologischer Erzeugnisse fortsetzen.

Der Rat "Landwirtschaft und Fischerei" wird auch an der Umsetzung der EU-Forststrategie arbeiten und eine nachhaltige globale Waldbewirtschaftung fördern.

Im Bereich der Fischereipolitik wird sich der Rat vorrangig mit der Festlegung der Fangbeschränkungen für die Ostsee und das Schwarze Meer sowie für Tiefseearten und andere Bestände befassen.