Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Voreinstellungen ändern können.

Rat "Landwirtschaft und Fischerei"

Rat der EU

Der Rat "Landwirtschaft und Fischerei" verabschiedet Rechtsvorschriften in mehreren Bereichen, die die Nahrungsmittelerzeugung, die Entwicklung des ländlichen Raums und die Bewirtschaftung der Fischbestände betreffen.

Wie arbeitet der Rat "Landwirtschaft und Fischerei"?

Dem Rat "Landwirtschaft und Fischerei" gehören die zuständigen Minister aller EU-Mitgliedstaaten an. Die meisten Mitgliedstaaten werden von einem einzigen Minister für beide Sektoren vertreten, einige entsenden jedoch zwei Minister – einen für die Landwirtschaft und einen für die Fischerei.

Auch das für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung oder das für maritime Angelegenheiten und Fischerei zuständige Mitglied der Europäischen Kommission nimmt an den Tagungen teil.

Der Rat "Landwirtschaft und Fischerei" tagt in der Regel einmal im Monat.

Agrar- und Fischereipolitik

Der Rat erlässt – in den meisten Fällen gemeinsam mit dem Europäischen Parlament – Rechtsvorschriften in mehreren Bereichen, die die Nahrungsmittelerzeugung, die Entwicklung des ländlichen Raums und die Bewirtschaftung der Fischbestände betreffen.

Zur Agrarpolitik zählen folgende Bereiche: Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), Vorschriften für den Agrarbinnenmarkt, Forstwirtschaft, ökologische/biologische Erzeugung, Qualität der Erzeugung sowie Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln. Maßnahmen im Rahmen der GAP dienen dazu, die Produktivität der Landwirtschaft zu erhöhen, der landwirtschaftlichen Bevölkerung einen angemessenen Lebensstandard zu sichern, die Märkte zu stabilisieren, die Versorgung zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass die Verbraucher zu angemessenen Preisen beliefert werden.

Der Rat erlässt zudem Rechtsvorschriften zur Fischereipolitik, zur Festsetzung der jährlichen zulässigen Gesamtfangmengen (TACs) und Fangquoten für jede Fischart sowie zur Aufteilung der Fangmöglichkeiten. Dabei geht es insbesondere darum, die ökologische Nachhaltigkeit und die Rentabilität der Fischerei zu steigern und gleichzeitig Probleme wie Überfischung und Flottenüberkapazitäten zu beheben.