Geschichte

Film: "Von Kamingesprächen zum wesentlichen Entscheidungsorgan"

Dieser Dokumentarfilm zeichnet die Geschichte des Europäischen Rates von seiner Gründung bis zum heutigen Tag nach. Er zeigt wichtige Meilensteine der vergangenen Jahrzehnte, die den Entscheidungsfindungsprozess der Staats- und Regierungschefs der EU geprägt haben.
Die Geschichte wird aus der Sicht derjenigen erzählt, die Zeugen des Wandels des Europäischen Rates zum heutigen zentralen Entscheidungsorgan waren.

Erfahren Sie mehr über die Ereignisse und die Verträge, die die Rolle des Europäischen Rates, des Rates der EU, der Euro-Gruppe und des Euro-Gipfels geprägt haben.

1997

13. Dezember

Einsetzung der Euro-Gruppe

Der Europäische Rat billigt die Einsetzung der Euro-Gruppe – ein informelles Gremium, in dem die Finanzminister der Länder vertreten sind, deren gemeinsame Währung der Euro ist. Die erste Sitzung der Euro-Gruppe findet am 4. Juni 1998 auf Schloss Senningen in Luxemburg statt.

1999

1. Januar

Geburtsstunde des Euro als virtuelle Währung

Der Euro wird in elf Mitgliedstaaten eingeführt: Belgien, Deutschland, Irland, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal und Finnland.

2001

1. Januar

Griechenland tritt dem Euro-Raum bei

Griechenland ist der 12. Mitgliedstaat der EU, der den Euro als Währung einführt.

2002

1. Januar

Der Euro kommt in Umlauf

Ab dem 1. Januar 2002 treten Euro-Banknoten und ‑Münzen an die Stelle der nationalen Währungen.

2003

1. Februar

Der Vertrag von Nizza

Mit dem Vertrag von Nizza wird die institutionelle Reform der EU im Hinblick auf die künftige, auf 27 Mitgliedstaaten erweiterte EU eingeleitet. Auf Ebene des Rates wird die Möglichkeit zur Beschlussfassung mit qualifizierter Mehrheit ausgedehnt und der Grundsatz der verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten eingeführt.

2004

10. September

Der erste ständige Präsident der Euro-Gruppe

Die Euro-Gruppe beschließt, einen ständigen Präsidenten für einen Zeitraum von zwei Jahren einzusetzen.

Auf einer informellen Tagung des Rates (Wirtschaft und Finanzen) in Scheveningen wird Jean-Claude Juncker zum ersten ständigen Präsidenten der Euro-Gruppe gewählt. Seine Amtszeit läuft vom 1. Januar 2005 bis zum 31. Dezember 2006.

2006

September

Jean-Claude Juncker wird erneut Präsident der Euro-Gruppe

Er wird für eine zweite Amtszeit zum Präsidenten der Euro-Gruppe gewählt.

2007

1. Januar

Slowenien tritt dem Euro-Raum bei

Slowenien ist der 13. Mitgliedstaat der EU, der den Euro als Währung einführt.

2008

1. Januar

Zypern und Malta treten dem Euro-Raum bei

Damit gehören jetzt 15 Länder zum Euro-Raum.

12. Oktober

Der Euro-Gipfel wird aus der Taufe gehoben 

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy schlägt ein regelmäßiges Treffen der Staats- und Regierungschefs des Euro-Raums vor. Die erste Tagung findet am 12. Oktober 2008 statt. Die folgenden Gipfel finden im Mai 2010, im März 2011, im Juli 2011 und im Oktober 2011 in Brüssel statt.

Die Tagungen des Euro-Gipfels dienen der Koordinierung der Wirtschaftspolitik im Euro-Raum. An den Tagungen nehmen auch der Präsident des Euro-Gipfels und der Präsident der Europäischen Kommission teil. 

2009

1. Januar

Die Slowakei tritt dem Euro-Raum bei

Die Slowakei wird zum 16. Mitgliedstaat des Euro-Raums.

1. Dezember

Protokoll Nr. 14 zum Vertrag von Lissabon

Das Protokoll Nr. 14 zum Vertrag von Lissabon, das die Rolle der Euro-Gruppe festlegt, tritt am 1. Dezember 2009 in Kraft. Die Minister der Mitgliedstaaten, deren Währung der Euro ist, treten zu informellen Sitzungen zusammen, um Fragen im Zusammenhang mit der einheitlichen Währung zu erörtern, und sie wählen einen Präsidenten für zweieinhalb Jahre.

Mit dem Vertrag von Lissabon wird außerdem die Geschäftsordnung des Rates dahin gehend geändert, dass an Abstimmungen des vollzähligen Rates (Wirtschaft und Finanzen) über Fragen, die ausschließlich den Euro-Raum betreffen, nur Mitglieder der Euro-Gruppe teilnehmen dürfen.

2011

1. Januar

Estland tritt dem Euro-Raum bei

Estland führt als 17. Mitgliedstaat den Euro als Währung ein.

2012

Januar

Wahl des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe "Euro-Gruppe"

Seit Januar 2012 hat Thomas Wieser das Amt des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe "Euro-Gruppe" inne; er ist zugleich Vorsitzender des Wirtschafts- und Finanzausschusses.

Die Arbeitsgruppe "Euro-Gruppe" ist ein Vorbereitungsgremium, in dem Vertreter des Wirtschafts- und Finanzausschusses aus Mitgliedstaaten des Euro-Raums sowie Vertreter der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank zusammenkommen.   

2013

21. Januar

Wahl des Präsidenten der Euro-Gruppe

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem wird zum Präsidenten der Euro-Gruppe gewählt. Er ist der zweite ständige Präsident der Euro-Gruppe seit deren Bestehen.

2014

1. Januar

Lettland tritt dem Euro-Raum bei

Lettland wird zum 18. Mitgliedstaat des Euro-Raums.

2015

1. Januar

Litauen tritt dem Euro-Raum bei

Der Euro-Raum hat jetzt 19 Mitglieder: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, die Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern.

13. Juli

Jeroen Dijsselbloem wird für eine zweite Amtszeit zum Präsidenten der Euro‑Gruppe gewählt

Jeroen Dijsselbloem wird für eine zweite Amtszeit von zweieinhalb Jahren zum Präsidenten der Euro‑Gruppe ernannt.