Weiter zum Inhalt
E-Mail-Abonnement
Die Minister arbeiteten einen ehrgeizigen EU-Standpunkt für eine Klimakonferenz in Paris aus

 Carole Dieschbourg, luxemburgische Umweltministerin und Präsidentin des Rates, erklärte dazu Folgendes: "Mit diesem Mandat wird die EU im Vorfeld von Paris weiterhin ihre führende Rolle unter Beweis stellen und den Abschluss eines für alle Parteien annehmbaren globalen Abkommens fördern. Dieses Mandat wird den Weg hin zu einem ehrgeizigen, robusten und dynamischen Klimaschutzabkommen mit Überprüfungszyklenebnen. Diese werden die Lücke zwischen den kurzfristigen Minderungszielen und dem langfristigen Ziel schließen."

Wichtigste Ergebnisse

Der Rat nahm Schlussfolgerungen zur Festlegung des Standpunkts der EU für die später im Jahr stattfindende Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris an. In diesem Mandat werden die Vorstellungen der EU für das neue Klimaschutzabkommen erläutert, das auf der Konferenz verabschiedet werden soll. 

Die EU wird ein ehrgeiziges, rechtsverbindliches und dynamisches Abkommen anstreben, mit dem Ziel, die Erderwärmung auf unter 2°C zu begrenzen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen nach dem Dafürhalten des Rates spätestens 2020 ihren Höchststand erreicht haben, bis 2050 gegenüber 1990 um mindestens 50 % reduziert werden und im Jahr 2100 nahe Null oder darunter liegen.

Carole Dieschbourg, luxemburgische Umweltministerin und Präsidentin des Rates, erklärte dazu Folgendes: "Mit diesem Mandat wird die EU im Vorfeld von Paris weiterhin ihre führende Rolle unter Beweis stellen und den Abschluss eines für alle Parteien annehmbaren globalen Abkommens fördern. Dieses Mandat wird den Weg hin zu einem ehrgeizigen, robusten und dynamischen Klimaschutzabkommen mit Überprüfungszyklen ebnen. Diese werden die Lücke zwischen den kurzfristigen Minderungszielen und dem langfristigen Ziel schließen." 

Des Weiteren äußerte sich Präsidentin Dieschbourg wie folgt: "Die wirkliche Arbeit beginnt nach Paris. Ich bin sicher, dass die EU ihren Verpflichtungen in verantwortungsvoller Weise nachkommt und ein enormes Potenzial für die Verringerung der Treibhausgasemissionen hat. Wir sollten auf den bereits bestehenden erfolgreichen Strategien aufbauen."