Rat (Allgemeine Angelegenheiten), 17.10.2017

Rat der EU

Wichtigste Ergebnisse

Oktober-Tagung des Europäischen Rates

Der Rat hat die Vorbereitungen für die bevorstehende Tagung des Europäischen Rates mit der Erörterung des Entwurfs von Schlussfolgerungen abgeschlossen. Auf ihrer Tagung am 19. Oktober werden die EU-Staats- und Regierungschefs den Schwerpunkt auf die Themen Migration, digitales Europa, Verteidigung und Außenbeziehungen legen. Dabei werden sie unter anderem Folgendes erörtern: Maßnahmen zur Eindämmung der irregulären Migration und Fortschritte bei der Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, die besten Mittel und Wege zur Nutzung der von der digitalen Revolution gebotenen Chancen und zur Bewältigung der von ihr verursachten Probleme, die geplante Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (PESCO) im Bereich der Verteidigung sowie spezielle außenpolitische Fragen einschließlich der Beziehungen zur Türkei.

Rechtsstaatlichkeit im digitalen Zeitalter

Der Rat hat seinen dritten jährlichen Dialog über Rechtsstaatlichkeit geführt, in dessen Mittelpunkt der Medienpluralismus und die Rechtsstaatlichkeit im digitalen Zeitalter standen. Gegenstand der Aussprache der Ministerinnen und Minister unter Teilnahme des Direktors der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, Michael O'Flaherty, waren die Herausforderungen für die Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte im neuen Medienumfeld, die besten Mittel und Wege zur Förderung von qualitativ hochwertigem Journalismus und die Notwendigkeit sicherzustellen, dass alle Unionsbürgerinnen und ‑bürger eine angemessene Medienkompetenz besitzen.

"Fake News hat es immer schon gegeben; neu ist, dass heute jeder Informationen – oder auch Falschinformationen – verbreiten und mit ihnen in Sekundenbruchteilen ein praktisch unbegrenztes Publikum erreichen kann", erklärte Matti Maasikas, der estnische stellvertretende Minister für EU-Angelegenheiten, der auf der heutigen Ratstagung den Vorsitz führte. "Die Menschen müssen sich daher unbedingt dieser Risiken bewusst sein, und sie müssen in der Lage sein, Fake News von echten Nachrichten zu unterscheiden und Trolle zu erkennen."

Der Vorsitz wird auf der Grundlage der Aussprache Schlussfolgerungen erstellen, die den zuständigen Ratsgremien zur weiteren Prüfung übermittelt werden.

Informationen zur Tagung

  • 3567. Tagung
  • Luxemburg
  • 17.10.2017

Vorbereitungsdokumente

Ergebnisdokumente

Presseinfos

Ansprechpartner für Journalisten

Pressereferentin
+32 22818648
+32 479955086

Wenn Sie kein Journalist sind, wenden Sie sich bitte an die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit.