Turnusmäßig wechselnder Ratsvorsitz: Beschluss über Änderung der Reihenfolge

Rat der EU
  • 26.07.2016
  • 20:25
  • Pressemitteilung
  • 475/16
  • Institutionelle Fragen
26.07.2016
Ansprechpartner für Journalisten

Ester Arauzo-Azofra
Pressereferentin
+32 22815361
+32 473630723

Am 26. Juli 2016 hat der Rat einen Beschluss verabschiedet, mit dem die Reihenfolge, in der die Mitgliedstaaten den Vorsitz im Rat der EU bis 2030 wahrnehmen, geändert wird.

Nachdem das Vereinigte Königreich mitgeteilt hat, dass es auf den Ratsvorsitz im zweiten Halbjahr 2017 verzichtet, hat der Rat beschlossen, die Ratsvorsitze ab dem 1. Juli 2017 um jeweils sechs Monate vorzuziehen.

Zudem hat er Kroatien, das bei Erlass des ursprünglichen Beschlusses noch nicht Mitglied der EU war, in die Liste der Ratsvorsitze aufgenommen, und zwar für den Zeitraum Januar bis Juni 2020.

Die geänderte Reihenfolge der Ratsvorsitze gilt bis 2030 (der vorherige Beschluss galt nur bis Juni 2020) und sieht folgendermaßen aus:

MaltaJanuar - Juni2017
EstlandJuli - Dezember2017
BulgarienJanuar - Juni2018
ÖsterreichJuli - Dezember2018
RumänienJanuar - Juni2019
FinnlandJuli - Dezember2019
KroatienJanuar - Juni2020
DeutschlandJuli - Dezember2020
PortugalJanuar - Juni2021
SlowenienJuli - Dezember2021
FrankreichJanuar - Juni2022
Tschechische RepublikJuli - Dezember2022
SchwedenJanuar - Juni2023
SpanienJuli - Dezember2023
BelgienJanuar - Juni2024
UngarnJuli - Dezember2024
PolenJanuar - Juni2025
DänemarkJuli - Dezember2025
ZypernJanuar - Juni2026
IrlandJuli - Dezember2026
LitauenJanuar - Juni2027
GriechenlandJuli - Dezember2027
ItalienJanuar - Juni2028
LettlandJuli - Dezember2028
LuxemburgJanuar - Juni2029
NiederlandeJuli - Dezember2029
SlowakeiJanuar - Juni2030
MaltaJuli - Dezember2030

Über die Reihenfolge der Ratsvorsitze ab dem 1. Januar 2031 muss der Rat vom dem 31. Dezember 2029 entscheiden.