Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Voreinstellungen ändern können.

Die Archive des Rates der EU

In den Archiven des Rates werden die Dokumente gesammelt und bearbeitet, die der Rat der Europäischen Union bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben erstellt  oder erhält. Über die Archive sind die Dossiers öffentlich zugänglich, die vor über 30 Jahren abgeschlossen wurden.

Die Bestände im Einzelnen

Die Archivbestände des Rates sind chronologisch nach der jeweiligen Rechtsgrundlage der EU unterteilt in

  • Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), im Sinne des Vertrags von Paris (1952) (Bestand CM1)
  • Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EAG), im Sinne der Römischen Verträge (1957) (Bestand CM2)
  • Europäische Union, ab dem Vertrag von Maastricht bis zum Vertrag von Lissabon (Bestand CM4)
  • Europäische Union im Sinne des Vertrags von Lissabon (Bestand CM8).

Die Archivbestände umfassen ferner Dossiers zu zwischenstaatlichen Verhandlungen wie z.B.:

  • Vertragsverhandlungen, beispielsweise über die Römischen Verträge (Bestand CM3)
  • EU-Beitrittsverhandlungen (Bestand CM5)
  • Verhandlungen im Rahmen des Abkommens von Yaoundé, des Abkommens von Lomé und des Abkommens von Cotonou (Bestand CM6)
  • Verhandlungen im Zusammenhang mit dem Europäischen Wirtschaftsraum und den Assoziationsräten der EU mit Nicht-EU-Ländern (Bestand CM7).

Die Archivbestände des Rates bestehen überwiegend aus Protokollen über Ratstagungen und Dossiers für Tagungen des Europäischen Rates, des Ausschusses der Ständigen Vertreter und sonstiger Ausschüsse. Sie enthalten ferner Haushaltsdossiers und Dossiers zur Vorbereitung von Richtlinien, Verordnungen und Beschlüssen in einer Vielzahl von Politikbereichen.

Die Dokumente sind in der Regel in den Sprachen verfügbar, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung EU-Amtssprachen waren.

 

Zugang der Öffentlichkeit

Für die Öffentlichkeit zugänglich sind Dossiers und Dokumente, die älter als 30 Jahre sind. Die Originaldokumente werden in das historische Archiv der EU am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz überstellt. Mikrofiches und/oder elektronische Kopien der Dokumente können im Ratsarchiv in Brüssel eingesehen werden.

Dabei gelten einige Ausnahmen, beispielsweise bei Verschlusssachen oder zum Schutz

  • der Privatsphäre und der Integrität von Einzelpersonen;
  • geschäftlicher Interessen, einschließlich des geistigen Eigentums.

Der Zugang zu Dossiers und Dokumenten, die weniger als 30 Jahre alt sind, ist über das öffentliche Register oder mittels eines spezifischen Antrags möglich.

Leitfaden zu den Archiven der Außenministerien der Mitgliedstaaten und der EU-Institutionen

Dieser Leitfaden wurde für die Archive der Außenministerien der Mitgliedstaaten und der EU-Institutionen erstellt. Er enthält Angaben zu Kontaktdaten, Zugänglichkeit, Standort, Verfügbarkeit und Aufbau dieser Archive. Er ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit der 1987 eingerichteten Gruppe der Archivare der Außenministerien der Mitgliedstaaten und der EU-Institutionen. 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja    Nein


Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?