Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Wie wir Cookies verwenden und wie Sie Ihre Voreinstellungen ändern können.

Militärische Ausbildungsmission der EU in Mali

Die EU ist nach wie vor tief besorgt über die Sicherheitslage im Norden von Mali, der für Terroristen und organisierte Kriminalität ein sicherer Zufluchtsort geworden ist. Am 10. Dezember haben die Außenminister das Krisenmanagementkonzept für eine Ausbildungsmission der EU in Mali (EUTM Mali) gebilligt, um die Wiederherstellung der territorialen Integrität und der demokratischen Ordnung in dem Land zu unterstützen.


Die in Uganda untergebrachte Ausbildungsmission
der EU für Somalia

© EAD, Europäische Union 2012

Die Hohe Vertreterin der EU, Catherine Ashton, erklärte hierzu: "Wir sind entschlossen, in Zusam­menarbeit mit unseren regionalen und internationalen Partnern alle uns zur Verfügung ste­henden Mittel voll zu nutzen, um dem malischen Volk zu helfen, die Rechtsstaatlichkeit wiederher­zustellen und wieder eine vollkommen souveräne demokratische Regierung mit Hoheitsgewalt im gesamten Landeinzusetzen. Europäische militärische Expertise kann hierzu erheblich beitragen, als Teil unserer weiter gefassten Unterstützung des demokratischen Übergangs und unserer humanitä­ren Hilfe für benachteiligte Bevölkerungsgruppen."

Die EUTM Mali soll den malischen Streitkräften militärische Ausbildung und Beratung bieten, um deren militärische Schlagkraft und Einsatzwirksamkeit zu erhöhen. Sie wird malische Einheiten in Battalionsstärke ausbilden und die Zivilbevölkerung sowie die Menschenrechte schützen helfen. Außerdem soll die Mission darauf hinarbeiten, dass das Funktionieren der logistischen und opera­tiven Befehlsketten der Streitkräfte verbessert wird. Des Weiteren soll sie den malischen Streit­kräften dabei helfen, ihre Kapazitäten in Personalverwaltung und Ausbildung auszubauen. An Kampfhandlungen wird die Mission nicht beteiligt sein.

Das Hauptquartier der EUTM Mali wird sich in Bamako befinden, während die Ausbildung an einem speziellen Standort nordöstlich von Bamako stattfinden soll. Das Mandat der Mission wird eine Laufzeit von zunächst 15 Monaten haben. Nach der Planung sollen ca. 200 Ausbilder sowie Personal zur Unterstützung der Mission und zum Truppenschutz eingesetzt werden.

Diese neue Mission wäre Teil des umfassenden Ansatzes der EU im Hinblick auf die Krise in der Sahel-Region, der Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe, diplomatische Schritte und konkrete Unterstützung zur Verbesserung der Sicherheitslage umfasst. Die Sahel-Strategie der EU gründet sich darauf, dass Entwicklung und Sicherheit miteinander verknüpft sind und sich gegen­seitig stützen können und dass die komplexe Krise in der Sahel-Region einer regionalen Antwort bedarf.


Weitere Informationen:

 

Europäischer Auswärtiger Dienst:

  

Website der Kommission:

 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

Ja    Nein


Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?